Friedensflotte 4A

Geschrieben von: Mag. Scheinhart

Drucken

Friedensflotte - es war ein Traum!

Wir, die Wienerwaldgymnasium-Klasse 4A, konnten überzeugen, an dem sozialen Projekt Friedensflotte „Mirno More“ („friedliches Meer“) teilzunehmen. Das „Mirno More“-Projekt ist mit über 100 Schiffen Europas größtes Segelprojekt, das 1994 ins Leben gerufen wurde und für Toleranz, friedliche Konfliktlösung sowie Überwindung von Vorurteilen steht. Teilnehmer kommen aus Kinderheimen, sozialen Wohngemeinschaften, Therapieeinrichtungen und Schulen. 

Hier ein Auszug aus unserem Schifftagebuch:

SAMSTAG

Liebes Tagesbuch!

Heute ist Samstag, der 15.9. und die Friedensflotte startet. Tatataa. Wir haben uns um 7:30 Uhr am Busbahnhof in Wien getroffen. Die Crew der Friedensflotte hat uns Kuchen gebacken. Anschließend (um 08:00 Uhr) sind wir mit dem Bus losgefahren. Die Fahrt dauerte 10 Stunden, doch wir hatten 3-4 Pausen. Bei den Raststätten haben wir uns Chips und Kaffee gekauft. Als wir in Trogir ankamen, waren wir schon sehr erschöpft und es war echt heiß. Doch der Tag war noch nicht zu Ende …

Als wir aus dem Bus stiegen, war alles wie in einem Märchen … buff … da das Meer und es war wunderbar. Unser Boot „Scedro“ stand schon bereit. Sogleich haben wir unsere Taschen im Essensraum abgelegt und die Zimmereinteilung durchgeführt. Ein paar Minuten später konnten wir unsere Kabinen endlich betreten … und wir waren geschockt! Alles war sooo klein. Trotzdem konnten wir all unsere Sachen unterbringen. Danach gab es Abendessen und wir waren sehr überrascht von dem guten Essen. Zugleich hat Frau Professor Zach die Regeln erklärt, da konnten wir die vier Waisenkinder und ihre Betreuerin kennenlernen. Alle waren sehr nett und wir haben uns sofort angefreundet und Instragram Account ausgetauscht. Es war sehr schön.

Nach unserem Shoppingtrip, wo alle nur Wasser gekauft haben, waren wir sehr müde. Trotzdem war an Schlafen nicht zu denken. Wir haben noch lange mit den anderen geplaudert. Jetzt aber gute Nacht und bis morgen. Bussi (Leonie, Szaffi)

SONNTAG

Am Sonntag waren wir das erste Mal da

und schwammen gleich im Meer, oh ja!

Dann saßen wir am Sonnendeck,

und sahen eine Wasserschneck.

Die Workshops waren ganz wunderbar,

das Wasser unglaublich klar.

Wir hoffen es folgen noch mehr Tage wie diese,

mit viel Farbe und viel Wiese. (Lina, Emi)

MONTAG

Der Montag startete im Meer,

nach dem Frühstück war unser Magen nicht mehr leer.

Wir legten sofort los,

unsere Aufregung war schon groß.

Nach einem großen Mittagsschmauß,

fuhren wir nicht mehr weiter raus.

Es ging mit dem Motorboot weiter,

wir stiegen hinab mit einer Leiter.

Weiter ging es mit dem Ausflugsschiff Richtung Wasserfälle,

dort hatten wir Spaß, auf alle Fälle.

Nach einer langen Wanderung in der glühenden Hitze,

ertranken wir fast in unserer Schwitze.

Zur Abkühlung gingen wir in den Wasserfall-See baden,

dort gab es Strömung, aber keine Barrikaden.

Die Sportlichen konnten zu Fuß zurück spazieren,

die Faulen ließen sich vom Schiff kutschieren.

Nach einem kurzen Shoppingausflug

schmeckte uns der Fisch besonders gut. (Julie und Marlene)

DIENSTAG

At first we had breakfast,

and then we cleand some rooms fast.

We were travelling a lot,

and it was sunny and hot.

We were swimming for a long time,

and now we are searching for a rhyme.

After we ate lunch,

we played Nintendo too much.

The workshops with the peacefleet kids

were fresh.

We also chilled with the peacefleet on the beach.

The workshops were really nice,

but there was no ice. (Klemens and Alen Vehabovi´c)