WWG erstes Gymnasium in NÖ mit dialogisch-konfessionellem Religionsunterricht

Geschrieben von: Schweiger Stefan

Drucken

Im Regelfall wird in Österreich ein konfessioneller Religionsunterricht durchgeführt. Bei diesem dürfen SchülerInnen anderer Konfession oder Religion nicht teilnehmen. Durch eine ökumenische Initiative der christlichen Schulämter der Erzdiözese Wien gibt es aber seit ein paar Jahren in der Stadt Wien die Möglichkeit, verschiedene Formen eines „gemeinsamen“ Religionsunterrichtes nach Einreichung und Genehmigung der beteiligten Schulämter sowie der Zustimmung der betroffenen Eltern durchzuführen. Wir sind stolz, dass auch wir heuer - erstmals an einem Gymnasium in Niederösterreich – in zwei Klassen den sogenannten dialogisch-konfessionellen Religionsunterricht anbieten konnten.

wunderli_dk_ru_2019_homepage
logos_schulaemter_dk_ru_homepage
freikirchen_dk_ru_2019_homepage

Bei der von uns gewählten Form dieses dialogisch-konfessionellen Religionsunterrichtes (dk:RU) konnten also Schüler verschiedener Konfession in der 1D (freikirchlich-katholisch) und 2D (altkatholisch-katholisch) im gewohnten Klassenverband unterrichtet werden. Dabei galt es, Inhalte der jeweils anderen Lehrpläne in den katholischen Religionsunterricht zu implementieren, die Verschiedenheiten und Gemeinsamkeiten der Konfessionen zu thematisieren, durch die Unterschiedlichkeit voneinander zu lernen bzw. einen dialogischen Fokus bei allen Themen beizubehalten. Der Leiter des freikirchlichen Schulamtes, Dr. Wunderli,  konnte am 20.5.2019 zu einem Besuch und Vortrag in die 1D gewonnen werden. Da es leider keine Zustimmung des orthodoxen Schulamtes für unseren Standort gab, kam für vier weitere orthodoxe Schüler und somit für die Klassen 2B, 4C und 4D kein dk:RU zustande.  Der dk:RU soll im kommenden Jahr wieder angeboten werden.