Die 5B des Wienerwaldgymnasiums beim Jugendparlament

Geschrieben von: Mag. Georg Rösel, MMag. Karina Bruckner

Drucken

foto3
foto2
foto1

Bereits zum 21. Mal durften Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Abgeordneten schlüpfen. Auf Einladung von Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka trafen Schülerinnen und Schüler aus vier ausgewählten Schulen aus Niederösterreich und Oberösterreich zusammen, um sich über Nachhaltigkeit von Gesetzen, Schutz der Umwelt, Schonung natürlicher Ressourcen und die Zukunft von Kindern und Jugendlichen Fragen zu stellen.

Die Bundesratspräsidentschaft lud Schülerinnen und Schüler ein sich mit einer Einreichung zum Thema "Was bedeutet Demokratie für mich und meine Mitschüler" zu bewerben.

Die 5B des künstlerisch-bildnerischen Schwerpunkts des Wienerwaldgymnasiums nahm diese Gelegenheit wahr und entwickelten mit ihrem Klassenvorstand Prof. Georg Rösel im Geschichteunterricht, ihrem Kunstlehrer Prof. Markus Sulzbacher und ihrer Kunstlehrerin Prof. Maria Fößl in Bildnerischer Erziehung ein fächerübergreifendes Projekt. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde in Form einer Videocollage eingereicht und konnte überzeugen. Aus 51 eingesendeten Beiträgen wurde damit die 5B des Wienerwaldgymnasiums ausgewählt um am Jugendparlament teilzunehmen.

Im Vorfeld zum 28. und 29.11.2019 im Jugendparlament wurden im Geschichteunterricht noch Vorbereitungen getroffen und vertiefend die Aufgaben und Abläufe vom Gesetzesentwurf bis zur Plenarsitzung mit der Abstimmung besprochen.

Am 1. Tag durften die Schülerinnen und Schüler an einer Führung durch das Ausweichquartier des Parlaments in der Wiener Hofburg teilnehmen. Anschließend wurden die Schülerinnen und Schüler der vier ausgewählten Schulen aus NÖ und OÖ in vier Klubs eingeteilt. Am 2. Tag, dem 29.11.2019 wurden mit einer Begrüßung durch Herrn Bundesratspräsidenten Karl Bader fortgesetzt. Anschließend, unterstützt durch Nationalratsabgeordnete, Juristen und Experten, nahmen die Klubs ihre Arbeit auf. Es galt einen Gesetzesentwurf zum Thema "Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung" zu erarbeiten. Auch die Rolle der Reporter bekleideten Schülerinnen und Schüler. Sie hatten die Aufgabe über die Ausschusssitzung zu berichten und Interviews mit den Klubsprechern zu führen.

Abschließend kam es um 15.00 Uhr zur Plenarsitzung, in der der Gesetzesentwurf und die von den Schülerklubs eingebrachten Erweiterungsvorschläge abgestimmt wurden. Äußerst motiviert brachten die Schülerinnen und Schüler ihre Anliegen vor und behandelten ihre politischen Gegner mit großem Respekt. Es darf verraten werden, dass der Gesetzesentwurf beschlossen wurde.